Aktion Internet KV-V lokal Partizipation

Freifunk im Berchtesgadener Land

Freifunk ist ein offenes von Bürgern für Bürger organisiertes Netzwerk. Es ist die Basistechnologie,  einen freien, allgemein verfügbaren und uneingeschränkten Zugang zu Wissen, Information und Bildung zu ermöglichen.

Unser Ziel ist also nicht nur, jedem kostenlos Zugang zum Internet zu gewähren, sondern vielmehr ein Funknetzwerk in Bürgerhand aufzubauen, an dem jeder partizipieren kann und das möglichst von Niemandem kontrolliert, überwacht oder eingeschränkt werden kann. Es gibt allerdings auch immer mehr Bürger, die sich die monatliche Gebühr für DSL nicht leisten können/wollen (Freifunk – digitale Allmende) – mit sich eskalierenden Wirkungen für das Auseinanderdriften unserer Gesellschaft!

Eine schöne Übersicht zu freien Funknetzen in der Praxis erhalten Sie in  dieser Broschüre (Medienanstalt Berlin Brandenburg (mabb))

Die Piraten Arnsberg haben z.B. beigetragen, eine solche Möglichkeit in ihrer Stadt zu realisieren. Das Foto zeigt sie vor einer Palette mit solchen Router (Kostenpunkt ca. 25 €, Strom 3 w), mit denen z.B.  ein City- Netzwerk aufgebaut werden kann. Um größere Strecken zu überwinden, fallen dann bei Strecken mit 100 km (Sichtverbindung) schon mal 800 € für einen Router mit Antenne an.

Foto: Piraten Arnsberg – mit Link auf Pressemeldung – siehe auch 

In Deutschland gibt es die Bewegung der Freifunker, die  sich mit dem Aufbau einer entsprechenden Struktur befasst. Wir Piraten in BGL haben versucht, eine unabhängige lokale Funkfeuerinitiative zu starten, bei deren Gründungseinladung wiederum nur Piraten zugegen waren. Wir haben beschlossen, nun technisch einige Gegebenheiten zu schaffen und hoffen mit den ersten konkreten Ergebnissen auch weitere interessierte Bürger gewinnen zu können.

Wir haben uns mittlerweile entschieden, ähnlich wie z.B. Rothenburg lokale Strukturen (Cluster)  in unseren Städten zu initiieren und für unseren Bereich (BGL/Chiemgau->mittlerweile Inn-Salzach) auch eine entsprechende Lösung zur Anbindung der Cluster ans Internet (Gateways) zu schaffen. Wir sind auch in Kontakt mit mit Funkfeuer aus Österreich um so eine länderübergreifende  „unabhängige“ Struktur auf funkbasis herzustellen.

Wir Piraten haben mittlerweile ca. 50 Zugangspunkte an öffentlichen Stellen und in Flüchtlingsunterkünften  finanziert sowie unterhalten zwei Server als Gateways. Ziel ist im Frühjahr 2016 die Gründung eines eigenen Freifunk-Vereins Inn-Salzach.

Zugriffe aus Liebigstraße

Wir suchen  Interessenten:

  •  die am Verbreiten helfen wollen, einfach einen Funkrouter bei uns zu Selbstkosten kaufen und betreiben wollen, Das sind Gutmenschen, aber auch Direktprofiteure (Umgehung Störerhaftung, Komfortaler Zugang ohne zusätzliche Verwaltung) Vermieter, Hoteliers, Gaststättenbetreiber…
  • Zugang zu exponierten Antennenstandorten (wir senden max. 1 Watt Leisung aus) haben
  • Techniker, die Spass haben, Funkstrecken aufzubauen, Netze zu planen, Router zu flashen, Gateways zu bauen….

Bitte melden!!!!

0 Kommentare zu “Freifunk im Berchtesgadener Land

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.